Aus dem Leben eines Vikars

Sebastian Fiedler ist seit 2020 Vikar in Velden. Doch was macht ein Vikar eigentlich? Sebastian verrät es uns....

Gottesdienstvorbereitung
Bildrechte: KG Velden

Gottesdienstvorbereitung

Wenn ich einen Gottesdienst vorbereite dürfen diese Bücher nicht fehlen! 

Gemeindeleben
Bildrechte: Bild von Pexels auf Pixabay

Gemeindeleben

In der Kirchengemeinde in Velden bekomme ich als Vikar einen Einblick in alle Bereiche, in denen ich als Pfarrer arbeiten werde. Dazu zählen neben den Sonntagsgottesdiensten auch Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen. 
Ich unterrichte an der Mittelschule in Velden und an der Grundschule in Hartenstein Religionsunterricht. Ich arbeite auch im Kirchenvorstand mit oder helfe bei der Gestaltung der Kindergottesdienste. Auch in der Arbeit mit den Konfis und Jugendlichen bin ich zu finden. Der Seniorenkreis gehört natürlich auch dazu. Und nebenbei bemühe ich mich mit Ihnen und Euch in Kontakt zu bleiben und ein Ansprechpartner zu sein.

Ich muss sagen: es macht großen Spaß! :-)

Sebastian Fiedler
Bildrechte: KG Velden

Predigerseminar

"Neben der Zeit in der Gemeinde verbringe ich gelegentlich 1-2 Wochen im Predigerseminar in Nürnberg - aktuell natürlich per Zoom. Dieses Seminar ist der Ausbildungsort für Vikar/innen. Dort lernen wir die zentralen Bereiche des Pfarrberufs kennen und besprechen, was wir in der Gemeinde gemacht haben. In den letzten beiden Wochen standen Gemeindeentwicklung und Gemeindepädagogik auf dem Programm. Begleitet von Studienleiter/innen haben wir zum Beispiel neue digitale Plattformen erkundet und darüber nachgedacht, wie wir mit Kindern arbeiten und Theologie leben können. Wer noch mehr wissen möchte, kann natürlich jederzeit auf mich zukommen." 

Pfarrer
Bildrechte: Bild von ZedH auf Pixabay

Warum Pfarrer?

Ich möchte Pfarrer werden, weil ich mit den Menschen über Gott und die Welt ins Gespräch kommen möchte. Und weil mich die Bibel mit ihren verrückten, fesselnden, traurigen und aufbauenden Geschichten nicht mehr los lässt - und es mich interessiert, was die Menschen zu diesen Geschichten sagen!

Einführung
Bildrechte: KG Velden

Einführung ins Vikariat, März 2020

Sebastian Fiedler wurde in einem festlichen Gottesdienst in sein zweieinhalbjähriges Vikariat eingeführt. Während dieser Zeit steht ihm Pfarrer Christian Simon als Mentor stets zur Seite.

Der junge Vikar wird erst unter Anleitung und dann selbstständig sämtliche Aufgaben eines Pfarrers übernehmen, unter anderem wird er Gottesdienste, Taufen oder Beerdigungen abhalten, er wird Unterricht halten und Besuche machen. Im Anschluss folgt jeweils eine genaue Reflexion.

Sebastian Fiedler stammt aus dem Landkreis Hof und hatte das Nürnberger Land als Wunschregion angegeben, als es nach seinem evangelischen Theologiestudium in Neuendettelsau darum ging, seine praktische Ausbildung in einer Kirchengemeinde zu absolvieren. Während seines Studiums war er außerdem in Münster sowie in Wien für ein paar Semester. Der 28-jährige Oberfranke freut sich darauf, die Gläubigen, die Kirchengemeinde und den ganzen Ort kennenzulernen. Daher antwortete er auf die Frage, ob er verspräche, seine ihm anvertrauten Aufgaben gewissenhaft zu übernehmen, laut und deutlich: „Ja, mit Gottes Hilfe.“

Vorstellung
Bildrechte: Bild von Mary Pahlke auf Pixabay

Ein herzliches Hallo, liebe Kirchengemeinde Velden!

"Mein Name ist Sebastian Fiedler und ab dem 1.3.2020 werde ich mein Vikariat, also die praktische Vorbereitung auf den Beruf des Pfarrers, hier in der Kirchengemeinde Velden, bei Pfarrer C. Simon, durchlaufen. Pfarrer Simon wird mich dabei als Mentor anleiten.
Nun möchte ich mich Ihnen aber kurz vorstellen. Gebürtig stamme ich aus dem Landkreis Hof im nordöstlichen Oberfranken. Hier wuchs ich in einer heiter-ländlichen Region auf und begann mich nach der Konfirmation in meiner Kirchengemeinde zu engagieren. Nachdem ich das Abitur am Jean-Paul Gymnasium in Hof abgelegt hatte, entschied
ich mich Evangelische Theologie zu studieren. Insbesondere interessierten mich daran die biblischen Geschichten und wie diese in den alten Sprachen, also dem Altgriechischen und dem Hebräischen, erzählt werden. Mein Studium führte mich nach Neuendettelsau bei Ansbach, sodann nach Wien zu zwei Semestern Auslandsstudium und weiter nach Münster in
Westfalen. Abschließend kehrte ich nach Neuendettelsau zurück, um mich auf mein erstes theologisches Examen vorzubereiten. Dieses konnte ich im September 2019 erfolgreich abschließen.
Auf diese Zeit des längeren theoretischen Studierens folgt nun eine Zeit der praktischen Erfahrungen und Entdeckungen. Eben die Zeit des Vikariats, das ich hier in Ihrer Kirchengemeinde (und ergänzend im Predigerseminar in Nürnberg) absolvieren werde.
Ich freue mich bereits jetzt auf die ca. 2,5 Jahre, die ich in Velden verbringen
darf und auf viele Begegnungen mit Ihnen!"