Diakonie

Diakoniestation


Bahnhofstr. 7, 91235 Velden
Telefon: 09152 92 69-44, (Fax: -45)

Angebote: Pflegedienstleistungen, Behandlungs- und Verhinderungspflege, Tagespflege, Demenzbetreuung, hauswirtschaftliche Versorgung und Hilfen im Alltag, Kurse und Gesprächsgruppen für pflegende Angehörige und Beratung rund um die Pflege.

 


Diakonieverein Oberes Pegnitztal e. V.

Er unterstützt ethisch, ökonomisch und technisch, was bzw. wo er kann und er tut das gerne. Der Nutzen des Diakonievereins ist die Unterstützung einzelner in einer besonderen Situation. Dies kann nur ein Teilbereich seiner Aufgabe sein und nie in der Breite angelegt sein. Seine wichtigste Aufgabe besteht in der Unterstützung wichtiger Bereiche des Diakonischen Werkes, wo finanzieller Einsatz notwendig ist, z. B. bei der Materialbeschaffung in der Station und bei den zentralen Diensten.

Heute unterstützen 246 Mitglieder des Diakonievereins Dienste, Menschen und Projekte. Das sollte eigentlich Auswirkung haben. Da tut sich etwas! Da ist Potential da! 246 Mitglieder beweisen, dass man nicht allein durch die Welt gehen kann. Man braucht immer den anderen Menschen, um leben zu können. 246 Mitglieder beweisen, dass der Glaube an Jesus Christus in der Liebe zum Menschen wirklich lebt.

Allerdings spüren wir immer wieder den Trend, der alle Vereine, ja Ortschaften und Kirchgemeinden betrifft: die Mitgliederzahl geht stetig zurück. Für den Verein zeigen sich folgende Zahlen: 267 (2013), 271(2012), 273( 2011).

21 Euro als Mitgliedsbeitrag im Jahr, dass die Schwestern unserer Diakoniestation ein Mehr in der Art der Pflege leisten können und nicht nur pflegerische abrechenbare Maßnahmen begrenzt wahrnehmen können!!

Bitte sprechen Sie wegen einer Mitgliedschaft die Schwestern, die Mitglieder des Ausschusses und die beiden Vorsitzenden Pfarrer Simon und Herrn Theo Grötsch an.

21 Euro mit Wirkung!

_________________________________________________

Auszug aus dem Gemeindebrief Juni/Juli 2014:

Schwestern aus unserer Diakoniestation in Velden waren zu Gast in den Seniorenkreisen in Velden und Neuhaus.

Nur wer weiß, was die Schwestern bei einem Besuch tun, kann erahnen, was sie leisten. In einem Anspiel zeigten sie, was alles bei einem Besuch sein kann. Der Angehörige wird bestens versorgt. Es entstehen sogar freundschaftliche Beziehungen. Aber auch die pflegenden Angehörigen brauchen manchmal ein offenes Ohr. Obwohl dies im Zeitplan für die Schwestern nicht vorgesehen ist, ist so ein Gespräch bei der Diakonie möglich, jedoch bei den Krankenkassen nicht abrechenbar.

Die Diakonievereine unterstützen hier die Arbeit der Schwestern. Ein Gespräch, ein Gebet, ein Zeichen menschlicher Nähe müssen im Zeichen der Diakonie möglich sein - deshalb werden auch Sie Mitglied im Diakonieverein!

_________________________________________________

Auszug aus dem Gemeindebrief Okt./Nov. 2011:

DIAKONIE - Diakonisches Werk Altdorf-Hersbruck-Neumarkt e. V.

Note 1,1 für die häusliche Pflege der Vereinigten Diakoniestationen Hersbrucker Land

Unsere ambulante, häusliche Pflege im Einzugsgebiet Hersbruck und Umgebung, im oberen Pegnitztal sowie in Reichenschwand, Engelthal und Ofenhausen und natürlich in Hartmannshof wurde durch den MDK (med. Dienst der Krankenversicherung) im Juni 2011 geprüft.

Der MDK prüft im Auftrag der gesetzlichen Pflegekassen, ob die Einrichtung die vereinbarten Qualitätsstandards einhält. Ihre Vereinigten Diakoniestationen haben wieder eine sehr, sehr gute Gesamtnote (1,1) erhalten.

Es ist zwar nur eine Note, aber es ist dennoch eine Bestätigung der Arbeit. Wir wollen täglich fachlich hochwertig pflegen, begleiten und betreuen und gleichermaßen menschlich Nahe sein und wir sind stolz auf die Schwestern und Pfleger im Team von Frau Deuschle.

Übrigens wurde die Kundenzufriedenheit nach der Befragung der Patienten ebenfalls mit 1,1 bewertet und zeigt, wie wichtig uns die anvertrauten Menschen sind.

Diakonie Nürnberger Land
Detlef Edelmann, Diakon
Geschäftsführer