Hochzeit feiern - früher und heute

Senioren der Kirchengemeinde Velden und Neuhaus auf den Spuren der Vergangenheit. Wie wurde damals zu Kaiserzeiten, Kriegszeiten und Nachkriegszeiten Hochzeit gefeiert und wie heute?

Die Gäste wurden mit einer festlich geschmückten Tafel aus dem Inventar von Café Kraft, liebevoll dekoriert von Frau Winkler, Blumengestecken, einem Glas Sekt,  Küchle und einer Hochzeitstorte in der Alten Mühle und im Gemeindehaus Velden begrüßt.

Frieda Gemmel und Irmgard Huber machten sich im Vorfeld viele Gedanken um Traditionen, Bräuche, Sitten, sammelten Bilder und  Geschichten aus der Familie und brachten dazu auch noch selbst geschneiderte  Originalkleider von Mutter und Großmutter mit.

Die Gegensätze von heutigen und vergangenen Hochzeiten wurden auf der Leinwand dargestellt und dazu  kleine Geschichten Preis gegeben, die manchen zu Tränen rührten.

Kleine Sträuße, aufwendige Kleider, größere Hochzeiten und Polterabende, reichhaltiges Essen zählen zu den modernen Festen. Früher dagegen war alles bescheidenen, einfacher, aber nicht minder wertvoll für das Brautpaar. Heute gibt es viele Geldgeschenke, früher war der Kammerwagen das wichtigste. Aufhalten vor den Kirchen und Geld auswerfen ist von alt her bis heute ein Brauchtum geblieben.

Viel zu schnell verging der Nachmittag und es wurde gewünscht, den Vortrag doch bald  fort zu setzen.